Facebook Fan werden

Wegbeschreibungen

Vom Bahnhof Reichenbach zur Göltzschtalbrücke
Vom Haltepunkt Netzschkau zur Göltzschtalbrücke
Von der Göltzschtalbrücke zur Burg Mylau mit Museum
Von der Burg Mylau zum Haltepunkt Netzschkau
Von der Göltzschtalbrücke zum Haltepunkt Netzschkau

 

Vom Bahnhof Reichenbach zur Göltzschtalbrücke

Vom Bahnhof Reichenbach geht es über die " Fedor- Flinzer- Str." zur "Greizer Str." An der Einmündung - Ampelkreuzung - wendet man sich nach rechts, geht über die Eisenbahnbrücke und Ampelkreuzung am ehemaligen Bahnbetriebswerk Reichenbach (links) weiter in Richtung Greiz bis zum Beginn des "Friesener Berg" (Straßenname) am Ortseingang Friesen. Hier nun nach links in die "Pappelallee" (Straßenname), bis zur Eisenbahnbrücke und den "Obermylauer Berg" (Straßenname) Ortseingang Obermylau. Da rechts hinab. Am "Siegfried - Denkmal" in der Dorfmitte vorbei, (1931 zum Gedenken der im 1. Weltkrieg Gefallenen errichtet). Vorm Ortseingangsschild Mylau geht es nun rechts den markierten Wanderweg zur Göltzschtalbrücke. Auf Wiesengelände hat man bei Sitzgruppen einen herrlichen Ausblick auf die Gesamtgröße der Brücke. Aber auch Mylau mit seiner Kirche und der Burg liegt in seiner Gesamtschönheit im Tal. In der Ferne sind die Türme des Kuhberges sowie den Perlasturm bei Treuen zu sehen. Auch das Schloß Netzschkau grüßt mit seinen Staffelgiebeln. An der Brücke angekommen kann man sich entscheiden, ob die provisorischen Treppen ins Tal genutzt werden sollen oder der obere Bogen beim Pfeiler IV durchquert wird. Hier folgt man dann der roten Markierung zum Parkplatz.

Seitenanfang

Vom Haltepunkt Netzschkau zur Göltzschtalbrücke

Vom Bahnsteig aus, in der Unterführung angekommen, wendet man sich nach links und geht die "Bahnhofstraße" (Straßenname) hinab bis zum Markt Netzschkau. Nach dessen überquerung folgt man links der "Schloßstr." (Straßenname) hinan bis zum Schloß Netzschkau. Dieses Kleinod der spätgotische Baukunst (Vorhangfenster und Staffelgiebel), erbaut um 1490, kann man an den Wochenenden von Ostern bis Oktober auch innen besichtigen. Gegenüber des Einganges des Schlosses folgt man einem Fahrweg bis zur Einmündung in die "Andreas - Schubert - Str" (Straßenname). Dabei hat man schon einen Gesamtblick auf die Göltzschtalbrücke. Nun kann man sich entscheiden: Entweder man folgt der "Mühlstr." (Straßenname) direkt ins Tal zum Parkplatz vor der Göltzschtalbrücke oder man geht geradeaus weiter, der "Hermann - Löns - Str." (Straßenname) folgend und kommt so an die oberen Brückenbogen. Ein herrlicher Blick - die gesamte Brücke ist in der Länge einzusehen - belohnt uns. Wenn man diesem Fahrweg weiter folgt, bis zu einer großen Wegkrümmung nach links, (ab hier ausgeschilderter Wanderweg zum "Kuhberg" mit Aussichtsturm und Baude - ca. 5 km) hat man von dem Wiesenweg rechts einen wunderbaren Überblick auf die Gewaltigkeit des Monumentes. Zurück geht man wieder in Richtung Brücke und nutzt davor, nach ca. 200 m den Fußweg links ins Tal, direkt zum Fuß der Göltzschtalbrücke (Straße, Parkplatz).

Seitenanfang

Von der Göltzschtalbrücke zur Burg Mylau

Nach der Göltzschüberquerung geht man in der Senke gegenüber des Parkplatzes nach rechts. Nun immer geradeaus bis zu einem Spielplatz an dem "Karl- Marx- Ring". Rechts ist eine denkmalgeschützte lindgrüne Villa. Nun geht es am Spielplatz links vorbei. Nach dem Überqueren einer Göltzschbrücke, biegt man gleich wieder links ein, in einen für Fahrzeuge gesperrten Weg und kommt jetzt an die B 173. Den Fußweg nutzend gelangt man so direkt an den Markt von Mylau. Gegenüber, beim Eingangsportal der Kirche befinden sich die Treppen zur Vorburg oder man folgt der "Burgstr." nach links um so zum Burghauptportal zu gelangen.

Seitenanfang

Von der Burg Mylau zum Haltepunkt Netzschkau

Von der Burg zurück zum Markt der Kleinstadt. Von hier links die Straßenbrücke der Göltzsch überqueren und gegenüber die schmale Straße hinan. (Links an der Ecke ist eine Fleischerei). Nun immer hoch, einen Fußgänger - Zick - Zack - Weg nutzend bis an die "Lambziger Str.". Diese überqueren und durch Garagengelände auf die Höhe und den "Mylauer Berg" hinab bis zur B 173 "Netzschkauer Str". An dieser nach links zum Markt Netzschkaus und die "Bahnhofstr.". hinan. Der Zugang zu den Bahnsteigen ist direkt in der Bahnüberführung zu finden.

Seitenanfang

Von der Göltzschtalbrücke zum Haltepunkt Netzschkau

Sie gehen vom Parkplatz aus über die "Brückenstr.", "Mühlstr.", am Neubaugebiet Netzschkaus entlang zur "Andreas- Schubert Str." bis zur "Schloßstr." Dieser folgen Sie nach links, am Schloß Netzschkau vorbei, bis zum Markt. Von hier gehen Sie die "Bahnhofstr." rechts hinauf zum Haltepunkt der Vogtlandbahn.

Seitenanfang